Baltikum 5

Tag Vier (Dienstag, 7. August): Heute hat Tenor Lars Geburtstag. Nach dem morgendlichen Schwimmen im See gibt es also erst einmal ein Geburtstagsständchen – und ein gutes, herzhaftes Frühstück im Quartier. Anschließend fahren wir nach Jurbarkas und nisten uns zum Proben in der angenehm kühlen Kirche ein. Die Geschichte dieser Kirche, für deren Errichtung Mindaugas eine wichtige Rolle gespielt hat, fasziniert uns ebenso wie die Geschichte des ganzen Geländes: Zu Sowjetzeiten hatte sich der KGB das Pfarrhaus als örtliche Zentrale angeeiget, der vorherige Stall musste, wie heute noch zu erkennen ist, als Untersuchungsgefängnis herhalten.

Nach großen Ausflügen ist uns nach dem gestrigen Reisetag nicht. Gestärkt von einem schmackhaften Mittagessen mit Caviebos kukuliai (Lammfleischbällchen) singt eine kleine Gruppe Unentwegter am Nachmittag noch im Gartenhäuschen weiter, um an den neuen Stücken zu feilen, und eine noch kleinere Gruppe besucht die Kleinstadt Tauroggen, um das lokale Kirchen- und Konditoreienangebot in Augenschein zu nehmen. Nettes Detail: Mehrere unserer Konzerte sind hier mit Plakaten angekündigt, die Werbung läuft!

Zu unserem ersten Konzert in Litauen treffen wir uns in Batakiai, wo ein gewisses Überangebot an gelben Holzkirchen zunächst für Verwirrung sorgt. Schnell ist aber klar: „Unsere“ gelbe Holzkirche ist die mit dem roten Dach und den unglaublich freundlichen Leuten, die schon mit einem großen Buffet auf uns warten… und das war nur die Stärkung vor dem Konzert, die mit Wodka und Speck beschlossen wird! Vieles überrascht und freut uns: Die Kirche, obwohl etwas abgelegen, ist bis auf den letzten Platz besetzt, sogar von der Empore blicken erwartungsvolle Gesichter. Die Leute haben sich richtig feingemacht und tragen uns mit ihrer Freundlichkeit durch das erste Konzert. Auch anderes bringt uns ins Staunen: Das Altarbild, das mit vier Neonröhren in Szene gesetzt wird, das Altarpodest, das für feierlich schreitende Talarträger nicht ganz einfach zu erklimmen sein kann, und – am anderen Ende des Grundstücks – gut und modern ausgestattete Plumpsklos.

Nach dem Konzert werden wir mit einer litauischen Spezialität erwartet: dem Kartoffelgericht „Kugelis“, das zehn Stunden lang gebacken wird. Wie viel Mühe sich die Leute in Batakiai für uns gemacht haben, rührt uns wirklich an – und wir freuen uns über einen tollen Start unseres zweiten Tourneeteils.